Dodge Viper SRT 10

Viper – laut Lexikon eine giftige Schlange. Giftig trifft aber auch auf den 612 PS starken Ami-Schlitten zu. Und zwar so giftig, dass gestandene 345er Hinterreifen um Gnade winseln, wenn man auf das Gaspedal drückt. Mächtige 8,4 Liter Hubraum sorgen für einen vehementen Vortrieb in jeder Lebenslage.

Hubraum und Power ohne Ende – Dodge Viper SRT 10

Video: Dodge EV – Viper mit Elektromotor

Kein Sportwagen ist so amerikanisch wie die Viper von Dodge – nicht einmal ein Ford Mustang. Und eine Corvette ist einfach zu brav, um den Titel reinrassiger Sportwagen tragen zu dürfen. Hubraum ohne Ende, Power satt, eine ellenlange Motorhaube und Sidepipes mit einem ohrenbetäubenden V10-Sound – die Dodge Viper SRT-10 geizt nicht gerade mit Reizen. Monströs ist auch die Heckansicht – breit, breiter, Dodge Viper. Ein Porsche-Heck wirkt im Vergleich dazu richtig brav. Der in das Heck integrierte Heckspoiler sowie der Unterboden sorgen für den nötigen Abtrieb – der ist bei einem Topspeed von 326 km/h aber auch dringend nötig. An der Seite dominieren die Sidepipes und ein mächtiger Lüftungsschlitz. Letzteres gibt es zudem auch auf der Motorhaube – als Powerdome sowie als Luftauslasskiemen. Unter Last brüllt die Viper ein Sound-Inferno aus den Endtopfmündungen, das bei längerem Genuss zu Tinitus-Erscheinungen führt. Aber ein echter Sportwagen muss halt einfach laut brüllen können.

Dodge Viper in “Snakeskin Green”

Snake Skin Green – so nennt sich der Standard-Farbton, mit der die Viper ausgeliefert wird. Diese brachiale Optik steht der Schlange perfekt und passt auch zum restlichen Macho-Aufreten. Innen geht es im gewohnten Ami-Look weiter – „edles“ Plastik im 80er-Look trifft auf feinste Lederüberzüge. Die bequemen Sportsitze bieten genügend Seitenhalt und eignen sich auch für Langstrecke. Neben einer Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern, Xenonlicht gibt es sogar eine Reifendruck-Kontrolllampe.

Man braucht Muskelkraft, um die Viper fahren zu können

Der rote Startknopf ist das einige Element im Innenraum, welches sich einfach bedienen lässt. Alle anderen Instrumente benötigen reichlich Muskelkraft – vor allem das Lenkrad, die Pedale und der Schaltknüppel. Nur mit Nachdruck lassen sich die sechs Gänge durchschalten. Wer die Dodge Viper über einen längeren Zeitraum fährt, der sollte seinen linken Arm zusätzlich trainieren – es sei denn, man möchte ungleichmäßige Arme. Auf der Landstraße braucht man eigentlich kaum mehr als den fünften Gang, das gewaltige Drehmoment des V10 Motors von 760 Nm liegt schon bei 4.250 Umdrehungen pro Minute an. Die Lenkung liefert stets eine gute Rückmeldung, was etwas Sicherheit bei härterer bzw. schnellerer Gangart bietet. Das Fahrwerk könnte nicht besser abgestimmt sein – hart aber trotzdem komfortabel. Lediglich auf sehr holprigen Straßen ist die giftige Schlange etwas ruppig unterwegs. Kurven meistert die Viper mit einer Gelassenheit, die man bei manch anderem Sportwagen vergebens sucht. Man sollte seinen Gasfuß allerdings etwas in Griff haben – das Heck kommt schneller als man denkt. Fahrhilfen wie ESP gibt es auch keine, lediglich ABS sorgt für einen schnellen Stillstand. Ansonsten neigt die Viper eher zum leichten Untersteuern.

Dodge Viper SRT 10 – gewaltiger Vortrieb durch den V10 Motor

Die 612 Pferdestärken treiben die 1.563 Kilogramm Fahrzeuggewicht mit Leichtigkeit voran. In 3,7 Sekunden geht auf Tempo 100 – würde der erste Gang weiter als bis 96 km/h reichen, wäre der Wert sicherlich noch besser ausgefallen. Erst bei 326 km/h ist Schluss mit der atemberaubenden Beschleunigung. Weniger atemberaubend ist allerdings der Verbrauch – gut 20 Liter sind hier die Norm. Das ist die Kehrseite des mächtigen Hubraums von 8,4 Liter.

Dodge Viper SRT-10 – ein wahres Schnäppchen?
viper srt 10

Jetzt muss nur noch die Hürde des Kaufpreises überwunden werden. Mit 105.000 Euro ist die Viper auf den ersten Blick sicherlich kein Schnäppchen. Wenn man jedoch vergleichbare Supersportwagen in Betracht zieht, wird die 200.000er-Marke schnell geknackt. In diesem Fall kann die Dodge Viper SRT-10 durchaus als wahres Schnäppchen gelten.

Veröffentlicht am 03.08.2011 in Autos

Kommentar hinzufügen
Name [wird veröffentlicht]
Emailadresse [geheim]
Homepage [wird veröffentlicht]
Kommentar:

hollyjolly schrieb am 10.02.2012 um 21:26 Uhr

http://benzinimblut.com/autos/dodge-viper-srt-10/2163/
Ich habe Benzin im Blut – wenn ich dieses Auto einmal fahren dürfte am liebsten in Karlifornien – würde meine dunklen langen Haare dafür extra blond färben damit diese dann auch passend zum tollen Schlitten im Fahrtwind flattern könnten. Nein ganz ehrlich dieses Auto ist wirklich ein absoluter Traumwagen