Porsche 911 Carrera GTS

Nächstes Jahr startet der neue Elfer, zum Abschluss der 997-Baureihe greift Porsche noch mal in die Trickkiste und präsentiert mit dem Carrera 4 GTS eine Kreuzung aus Turbo, GT3 und Carrera 4S.

Video: Porsche 911 Carrera GTS Cabrio

Welcher 911er darf es sein? Carrera, Carrera S, Carrera 4S, GT2, GTS RS, GT3, GT3 RS, GT3 RS 4.0, Turbo, Turbo S, Speedster, Sport Classic, und dann fehlt noch die Wahl zwischen Coupé und Cabrio – und das sind nur die 911er-Versionen. Da fällt die Entscheidung für den perfekten Porsche nicht leicht – ok, für die Turbo-Fraktion bleibt nicht viel Auswahl übrig. Unter den Saugern sieht es dagegen anders aus: Ein normaler Carrera erscheint recht brav, GT3 oder GT2 sind jedoch schon eine Nummer zu heftig. Porsche Speedster und Sport Classic sind schlicht und ergreifend zu teuer. Mit dem Carrera 4 GTS bedient Porsche nun genau die übriggebliebene Nische zwischen den klassischen Carrera-Modellen und den Sportversionen GT2 und GT3.

Porsche 911 Carrera GTS: Der perfekte Porsche?
Porsche 911 Carrera GTS

Carrera 4 GTS – ein Mischling
Porsche Carrera 4 GTS

Der Carrera 4 GTS bedient sich aus verschiedenen Baukästen: Die verbreiterte Karosserie stammt aus dem Carrera 4S, der Heckantrieb ist dem Carrera S entliehen, das recht stramm abgestimmte Sportfahrwerk erinnert an den GT3, die lackierten 19-Zoll-Leichtmetallfelgen sind in der Regel Turbo-Fahrern vorbehalten und das 408-PS-Triebwerk sorgt ansonsten nur im gut 250.000 Euro teuren Speedster für Vortrieb.

Schon im Stand muskulös
Porsche Carrera GTS

Schon im Stand erweckt der Carrera 4 GTS den Eindruck von Kraft und Stärke – das um 44 Millimeter verbreiterte Heck zeigt hier durchaus Wirkung. Hinzu kommt eine leicht modifizierte Front mit der Sport-Design-Bugverkleidung. Auffallen dürften diese optischen Veränderungen aber nur Kennern. Dagegen sind die schwarz lackierten 19-Zoll-Alufelgen mit glänzendem Felgenhorn und Zentralverschluss echte Hingucker, ebenso wie die roten Bremssättel. Zum Starten des 3,8-Liter-Boxermotors dreht man den Zündschlüssel, ganz im Stil von Porsche, an der linken Seite herum. Anschließend erwacht das 408 PS (23 PS mehr als im Carrera S) starke Triebwerk zum Leben, zunächst jedoch eher verhalten. Erst mit Drücken der Sporttaste verändert sich der Motorsound vom zurückhaltenden Brabbeln hin zum potenten Sechszylinder-Boxer-Klang. Sein maximales Drehmoment von 420 Nm erreicht der Porsche Carrera 4 GTS bereits ab 4.200 Umdrehungen pro Minute, exakt 200 Umdrehungen weniger als im Carrera S.

Porsche 911 Carrera GTS Cabrio
Porsche 911 Carrera GTS Cabrio

Drei unterschiedliche Fahr-Modi
Wie machen sich die sportlichen Misch-Gene auf der Straße bemerkbar? In 4,2 Sekunden beschleunigt der GTS aus dem Stand von 0 auf 100 km/h, die Endgeschwindigkeit liegt bei gut 300 Stundenkilometer. Eindrucksvolle Daten, keine Frage, doch das Konzept des GTS richtet sich primär nicht unbedingt auf bessere Fahrleistungen, sondern vielmehr auf eine sportlichere Fahrdynamik. Optional lässt sich der GTS mit dem sog. Sport-Chrono-Plus-Paket ausstatten. Dieses beinhaltet drei unterschiedliche Fahrwerksabstimmung – “Normal”, “Sport” und “Sport Plus”. In jedem Modi verändert sich aber nicht nur die Fahrwerksauslegung, sondern auch die Schaltcharakteristik sowie die Gasannahme. Im Normalmodus steht die Verbrauchsoptimierung an erster Stelle – der GTS schaltet im Automatik-Betrieb so früh hoch, dass man zeitweise denkt, der Motor wird abgewürgt. Dem gegenüber stehen allerdings 10,3 Liter Verbrauch im Schnitt, auf der Autobahn sind sogar neun Liter Durchschnittsverbrauch möglich.

Ultradirekte Lenkung im Carrera GTS
Carrera GTS

Sportlichkeit gibt es jedoch nur bei betätigter Sport-Plus-Taste. Ein Druck und der Motor ändert sofort seine Tonlage. Ab 4.000 Touren erwacht der Heckmotor und prescht den GTS ordentlich vorwärts. Insbesondere auf verwinkelten Pass- oder Landstraßen zaubern die 408 PS in Kombination mit dem sauber abgestimmten Fahrwerk ein Lächeln ins Gesicht. Die Lenkung ist, Porsche-typisch, ultradirekt und bietet viel Rückmeldung. Das Zusammenspiel von Gas, Kupplung und Lenkung ist bei Porsche nahezu perfekt umgesetzt – kein anderer Sportwagen verfügt über so viel Präzision.

115.050 Euro für den perfekten Porsche
Breites Heck, leistungsstarker Motor und Heckantrieb – genau diese Zutaten zählen zum 911-Mythos und lassen den Carrera 4 GTS daher sehr begehrenswert erscheinen. Verkaufen dürfte sich die schwäbische Best-of-Variante wie geschnitten Brot. Wo wir gerade beim Thema Preis sind – mindestens 111.956 Euro werden für das Zuffenhausener Nischenmodell fällig. Die Cabrio-Version ist ab 115.050 Euro zu haben. Hinzu kommt noch die umfangreichen Optionsliste – die 130.000-Euro-Marke ist damit schnell geknackt. Zu empfehlen ist, sowohl Handschalter als auch die PDK-Version einen Tag lang ausgiebig zu testen. Der Carrera GTS Cabrio hat durchaus das Zeug zum perfekten Porsche – die individuellen Bedürfnisse sollten aber dennoch beachtet werden.

Veröffentlicht am 24.09.2011 in Autos

Kommentar hinzufügen
Name [wird veröffentlicht]
Emailadresse [geheim]
Homepage [wird veröffentlicht]
Kommentar:

Alfons schrieb am 25.10.2011 um 16:31 Uhr

Der Sportler mit der Sport-Plus Taste. Da haben sich die Porsche Ingenieure wieder eine fantastische Kreation einfallen lassen. Ein absoluter Traum – schick, sportlich und rundum überwältigend